Aktuelles

Gemeinsam für den guten Zweck – Handballer des TSV Iggelheim spenden für den Kindernotarzt

Sympathie vom ersten Moment – so könnte man den Auftakt des Treffens mit den Handballern des TSV Iggelheim beschreiben. Denn auch der Kindernotarzt Dr. Ingo Böhn verbindet Handball mit eigenen sportlichen Erfahrungen. Als „Handballverrückter“ war klar, dass er sich unter den Athleten sofort „wie zu Hause“ fühlte. Umso mehr freute er sich über die Idee der Sportler, dem Kindernotarztwagen durch den Erlös einer Tombola finanziell „unter die Arme“ zu greifen. 

„Es war uns eine Herzensangelegenheit“ betonte Christine Tobies ihre Initiative, die diesjährige Spende dem Förderverein Kindernotarzt zu Gute kommen zu lassen.  „Wir freuen uns, regionale Projekte unterstützen zu können und zeitgleich für unsere Handballmannschaften neben dem Training immer ein paar besondere Aktionen zu schaffen“, ergänzte Tim Kern, Ideengeber und Organisator des Events.

Mit großer Freude und Stolz nahm der Kindernotarzt die mehr als großzügige Spende in Höhe von 2200 Euro entgegen und dankte mit den Worten: „Beim Handball ist es wie mit meiner Arbeit als Kindernotarzt: Es braucht ein bisschen „Verrücktheit“, es zählt der Teamgeist und es geht nur mit Leidenschaft.“

Ein herzliches Dankeschön auch im Namen der Vorstandschaft des Fördervereins Kindernotarzt für die nette Bekanntschaft und die Spendenbereitschaft.

Kindernotarzt im Dialog:

Personal der integrierten Rettungsleitstelle Ludwigshafen bildet sich weiter

 

Beruflich „immer am Ball bleiben“ lautet nicht nur das Motto der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der integrierten Rettungsleitstelle Ludwigshafen. Auch der Kindernotarzt zeigt, dass „das Hinausschauen über den beruflichen Tellerrand“ eine Bereicherung darstellt und tritt wieder einmal in die Rolle des Dozenten.

Intention des Kindernotarztes ist, den Disponenten auf der Rettungsleitstelle insbesondere bei Kindernotfällen das Know-how für ein präzises und effektives Handeln zu vermitteln. Die Fortbildungsmöglichkeit durch den erfahrenen Notfallmediziner verfolgt das Ziel, „die Kollegen auf dem aktuellen Stand zu halten, Wissen aufzufrischen, ggf. Wissenslücken zu schließen und sich weiter zu qualifizieren.“

Bild: Kindernotarztwagen vor der Integrierten Leitstelle Ludwigshafen, Quelle: Rettungsleitstelle LU

Müll sammeln – nicht nur der Umwelt zuliebe

 

Als Familie Mustroph von der Schifffahrt Mustroph aus Waldsee am vergangenen Samstag den zahlreichen, wilden Müll auf der Kollerinsel einsammelte, strahlte anschließend nicht nur die Natur um den Fähranleger bei Otterstatt. Denn die Initiatoren der Müllsammel-Aktion verbanden die „Gute Sache für die Natur“ noch mit einem anderen gemeinnützigen Gedanken: Für jeden gesammelten Müllsack sollte es Geld für den Kindernotarztwagen geben. Und da es mehr als erwartet einzusammeln gab, können die Mustrophs eine stolze Spendensumme in Höhe von 500 Euro an den Kindernotarzt Dr. Ingo Böhn überreichen.

 

Der Kindernotarzt und insbesondere der 1. Vorsitzende des Fördervereins und Verbandsbürgermeister der VG Rheinauen, Otto Reiland, bedanken sich für die außerordentlich „saubere“ Idee. Denn eines verbindet das Tätigwerden zum Wohle der Natur und die ehrenamtliche Arbeit des Kindernotarztes für die Kleinsten und Kleinen im medizinischen Notfall: Beides wird getragen und lebt nur vom „Gemeinschaftssinn“  -  Dafür herzlichen Dank!

ePaper
Teilen:

Reichling Anlagenbau Römerberg unterstützt Kindernotarztwagen

 

Fröhlich sprang der zweieinhalbjährige Sohn der Geschäftsinhaberin, Frau Reinhardt, um den knallig farbenen Kindernotarztwagen. Als dann auch noch das Blaulicht anging, staunte nicht nur er, sondern auch seine jüngere Schwester fand Gefallen an dem großen Auto.

„Für uns war es keine Frage, diese gute Sache zu unterstützen“, erklärte Frau Reinhardt ihre Entscheidung, eine stolze Spendensumme in Höhe von 3000 Euro an den Kindernotarzt, Dr. Ingo Böhn, zu überreichen. „Wenn man Kinder hat, ist man dankbar zu wissen, dass professionelle Hilfe im Ernstfall schnell vor Ort sein kann“, merkte Frau Geble, eine Mitarbeiterin der Firma Reichling Anlagenbau, an.  Freudig und dankend nahm Dr. Böhn die Zuwendung entgegen. „Die Unterstützung unserer Gönner wird zukünftig weiterhin dringend notwendig sein“, bestätigte er und verwies auf die bislang mehr als 6000 Einsätze seit Vereinsgründung. „Doch wir wissen, warum wir seit 17 Jahren ehrenamtlich unterwegs sind“ fügte der Kindernotarzt mit Blick auf die beiden Kleinen lächelnd hinzu.

 

Der Kindernotarzt sowie die Vorstandschaft des Fördervereins bedanken sich auf das Herzlichste für die wunderbare Idee und Spende.

Schau R(h)ein…

 

… lautete das diesjährige Motto der Ausbildungsmesse der Ludwigshafener Agentur für Arbeit.  50 Arbeitgeber aus der Region stellten ihre Ausbildungsgänge in der Rhein-Galerie vor.

Es war selbstredend, dass der Medizinische Bereich nicht zu kurz kommen durfte. So sorgten der Rettungswagen des ASB Ludwigshafen und das Kindernotarzt-Einsatzfahrzeug als eine Besonderheit im Rettungsdienst Vorderpfalz nicht nur für Aufsehen und Besucherandrang – die Interessenten hatten zeitgleich die Gelegenheit, sich mit „den Leuten aus der Praxis“ über den Beruf des Notfallsanitäters, der Medizinischen Fachangestellten und Arztes zu unterhalten. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, einmal in einen Rettungs- und Notarztwagen „rein zu schauen“.

„Schön, dass wir mit der Vorstellung des Rettungswesens eine Verbindung schaffen konnten, zum einen Menschen für soziale Berufe zu begeistern und zum anderen zu zeigen, wie wichtig die ehrenamtliche Arbeit des Kindernotarztes Dr. Ingo Böhn ist“, freute sich eine Vertreterin der Agentur für Arbeit Ludwigshafen.

 

01.02.19

Plätzchen, Glühwein und eine gute Idee...

 

 

... hatten acht "Jungs", die sich als die "Bierbänkler" aus Reilingen und Altlussheim bezeichnen. Doch nicht nur Spaß, Geselligkeit und einen "Umtrunk unter Freunden" stehen bei den Kumpels im Vordergrund. Ihnen liegen die Unterstützung sozialer Projekte sehr am Herzen, da Einige unter ihnen selber in Feuerwehr und gemeinnützigen Vereinen tätig sind.

Jährlich werden ihre Einnahmen vom Reilinger Weihnachtsmarkt einem guten Zweck gespendet - dieses Jahr kam der Erlös dem Kindernotarztwagen zu Gute.

Hoch erfreut nahm der Kindernotarzt, Dr. Ingo Böhn, die stolze Spendensumme von 1000 Euro entgegen. Natürlich wurden auch technische Daten über die "Einsatzfahrzeuge" ausgetauscht: während das Gefährt der Bierbänkler in der Personenbeförderung punktet, überzeugt der Kindernotarztwagen mit PS, Signalanlage und pressluftbetriebenem Martinshorn. Doch eines haben beide Fahrzeuge gemeinsam: sie sorgen in jedem Fall für Aufsehen :-).

 

Ein herzliches Dankeschön gilt den "Bierbänkler-Jungs" für ihr Engagement und das nette Kennenlerntreffen.

 

Harley-Freunde spenden für den Kindernotarztwagen

 

Heute durfte unser "Erklärbär" bei Harley in Ruchheim 3 Spenden annehmen.

1000€ erhielten wir von der Fahrschule Heck, vertreten von Thorsten, www.fahrschule-heck.de.

Über 200€ durften wir uns freuen, gespendet von https://harley-davidson-rhein-neckar.com, vertreten durch Pascal.

Ebenfalls 200€ spendeten die Mitglieder von https://rhein-neckar-chapter.de, vertreten durch eine Gruppe Mitglieder.

Wir freuen uns über jeden einzelnen Euro und möchten uns herzlichst Bedanken.
In einigen persönlichen Gesprächen, konnte unser Mitglied Hans-Peter Völker den Interessenten über die Arbeit unseres Notarztes berichten.

Der Förderverein wünscht in diesem Fall, allen Bikern ein schönes Fest, einen guten Rutsch und immer das Gummi unten und das Lackierte oben.

Ride save.

Wechsel im Vorstand

Hansjörg Eger übergibt den Vorsitz an seinen Nachfolger Otto Reiland

 

Otto Reiland wurde zum neuen 1. Vorsitzenden des Fördervereins Kindernotarztwagen e.V. gewählt. Der amtierende Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rheinauen löst damit Hansjörg Eger, der sechs Jahre diese Funktion begleitete, an der Spitze des 376 Mitglieder umfassenden Fördervereins ab.

Einstimmig sprachen sich die Mitglieder bei der turnusgemäßen Wahl am Mittwoch, 28. November 2018, für den 68-Jährigen, aus Waldsee stammenden Otto Reiland aus. Hansjörg Eger stellte sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl, bleibt allerdings dem Förderverein weiterhin verbunden. Die Aufklärung und Information der Bevölkerung über die Notwendigkeit eines Kindernotarztsystems sieht Hansjörg Eger als Zentrum der Tätigkeit des
1. Vorsitzenden. „Durch Otto Reiland wird idealerweise politische Kompetenz mit persönlichem Interesse für die Belange des Fördervereins Kindernotarztwagen verbunden.“, betont Hansjörg Eger.

Der neue Mann an der Vereinsspitze unterstreicht, dass der bisherige Vorstand in den letzten Jahren Großartiges geleistet und damit für das neue Gremium die Richtung seiner zukünftigen Arbeit aufgezeigt habe. Der dreifache Großvater möchte für die Zielsetzung des Fördervereins - die Finanzierung und Sicherstellung der Fahrbereitschaft eines Kindernotarztwagens - seine Netzwerke auch über den politischen Rahmen hinaus nutzen. „Ich werde mich dafür einbringen, Dr. Ingo Böhn in seiner Aufgabe als regional einzigen Kindernotarzt den Rücken zu stärken.“, erklärte Otto Reiland. Er möchte es sich außerdem zur Aufgabe machen, „noch mehr öffentliches Gehör für die mittlerweile nicht mehr wegzudenkende Institution „Kindernotarzt“ im Rettungsdienstbezirk Vorderpfalz zu verschaffen“.

 

In ihren Ämtern weiterhin bestätigt wurden:

Dr. Ingo Böhn (Leitender Kindernotarzt), Georg Blanz (2. Vorsitzender), Maria Angel (Kassenwartin, Schriftführerin), Robert Wiebelskircher (Beisitzer), Hans-Peter Völker (Beisitzer), Frank Hornberger (Beisitzer), Alexander Rajsp (Beisitzer), David Harthausen (Kassenprüfer)

Nicole Adel wurde als 2. Kassenprüferin gewählt.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Förderverein Kindernotarztwagen e. V. 2018

Kontakt Förderverein:

E-Mail


E-Mail