Aktuelles

„Don´t drink and drive“ oder ein „Dubbeglas“ für gute Zwecke

 

Gespannt blickten Thorsten Rahm und seine Frau in die Richtung, aus der das Martinshorn zu hören war. Als dann der knallgelbe Kindernotarztwagen mit Blaulicht die Frankenthaler Kreuzung querte, lief auch einem routinierten Fahrlehrer wie Thorsten Rahm ein Schauer über den Rücken und flößte Respekt ein. „Wenn es um Kinder geht, denke ich immer gleich an meine eigenen Drei…“, begründete der Inhaber der Fahrschule Heck sein Tun, dem Kindernotarztwagen mit einer Spendenidee finanziell „den Rücken zu stärken“. Wir spenden seit Jahren regelmäßig für gute Zwecke“, erklärte seine Frau Michaela, die dann gleich „im Netz“ nach dem Kindernotarzt gesucht hat.

Mit dem Verkauf von „Dubbegläsern“ mit dem Slogan „Don´t drink and drive“ verfolgen die Inhaber der seit 1973 bestehenden Fahrschule gleich mehrere Ziele: zum einen die liebevolle Mahnung an ihre Fahrschüler, und zum anderen, eine Finanzspritze für eine gute Sache bereitzustellen.

Und das Thorsten Rahm keine Berührungsängste hat, Bekannte und Gäste seiner Fahrschule auf seine Spendenidee anzusprechen, konnte das Vorstandsmitglied des Fördervereins Kindernotarztwagen, Maria Angel, auf der regionalen Gewerbeschau in Dannstadt-Schauernheim „live“ erleben :-).

Ein herzliches Dankeschön vorab für den netten Kontakt sowie den ideellen und finanziellen Beitrag für den Kindernotarzt und seinen Kindernotarztwagen.

Pressemeldung

Schifferstadt / Rhein-Pfalz Kreis 14.04.2018

 

"Das Sonnenstudio Schifferstadt spendet 1850 € im Rahmen Ihrer Aufladeaktion zu Ostern an den Kindernotarztwagen e.V. Speyer.

 

Die Spende in Höhe von 1850€ an den Kindernotarzt Vorderpfalz freute Dr. Ingo Böhn sehr. Mit jedem Kunden, der im Solarium in Schifferstadt seine Kundenkarte aufgeladen hatte, spendete das Solarium jeweils 10 bzw. 20€.

Im gesamten Aufladezeitraum kamen so 1850€ zusammen. Dr. Ingo Böhn sagte: „Ich liebe die Sonne und bedanke mich ganz herzlich für diese Spende im Namen des gesamten Vereins“.

Der Kindernotarzt ist ausschließlich durch Spenden und Mitgliedsbeiträge des Vereins (Förderverein Kindernotarztwagen e.V.)  finanziert.

 

"Ich bin glücklich das es solche tollen Menschen gibt. Die mit Ihrer ganzen Kraft, Tag und Nacht anderen Menschen, besonders Kindern in Not helfen" sagte Ralph Schulte abschließend."

 

Anmerkung der Redaktion:

Der Kindernotarzt sowie die Vorstandschaft des Fördervereins freuen sich sehr über die glänzende Idee, den "Wohlfühlgedanken" des Einzelnen mit einem guten Zweck für die Kleinsten zu verbinden. So strahlte der "Doktor" zumindest bei der Spendenübergabe mit dem Geschäftsführer des Sonnenstudios "Just4Sun" Schifferstadt, Herrn Ralph Schulte, mit der Sonne um die Wette :-).

Wenn die fünfte Jahreszeit…

 

… noch einmal in den Frühling zurückkehrt, dann löst es irritierte Blicke bei den einen und Freude bei den anderen aus.

Zu den „anderen“ gehörte an jenem Frühlingsabend ganz sicher der Kindernotarzt Dr. Ingo Böhn. Denn dieser durfte von dem Faschingsprinz „Prinz Philipp LXX“ aus Philippsburg eine Spende in Höhe von 400 Euro entgegen nehmen.

 

Während der Faschingskampagne in Philippsburg findet traditionell vor dem Fastnachtsumzug am Faschingssamstag die Prinzenabholung statt. Dabei verköstigt der Prinz, welcher in der narrenfreien Zeit als Herr Volker Ceh bekannt ist, die Karnevalisten mit Essen und Trinken.

 

Der Prinz und seine Familie haben die Prinzenabholung als Anlass genommen, die Einnahmen aus dem Verzehr von Speisen und Getränken zu nutzen und damit Spenden für ein soziales Projekt zu sammeln.

 

Dass dieser gute Einfall keinesfalls Narretei war, freut insbesondere den Kindernotarzt und seinen Kindernotarztwagen.

Glücklich und dankend nahm Dr. Böhn die stolze Spendensumme entgegen.

 

Die Bilder zeigen, dass Ausgelassenheit nicht nur ein Privileg der Fastnacht ist :-).

                                                                              Vielen Dank.

25 km + 570 Höhenmeter = 555 Euro Spendengeld :-)

 

Wenn sportlicher Ehrgeiz auf soziales Engagement trifft, steht am Ende eines fest: Gewinner auf jeder Seite.

Denn nicht nur die laufambitionierten Mitstreiter des 11. Königstuhllaufes kamen auf ihre Kosten. Auch der Kindernotarzt Dr. Ingo Böhn hatte Grund zur Freude, denn ihm und seinen Kindernotarztwagen kamen eine großzügige Spende der Ausdauersportgemeinschaft ASG zu Gute.

Der 11. Königstuhllauf  vom Motodrom zum Königstuhl war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg“, berichtet Organisator Klaus Auer. Die Strecke über 25 Kilometer und 570 Höhenmeter vom Motodrom zum Heidelberger Hausberg bewältigten bei herrlichstem Winterwetter 62 Läufer aller Leistungsklassen. Neben einer Reihe von erfahrenen ASG-Läufern konnten auch zahlreiche Gastläufer, die bereits mehrmals dabei waren, erneut begrüßt werden.

Die beim 11. Königstuhllauf der Ausdauersportgemeinschaft gesammelten Spendengelder in Höhe von 555 Euro wurden von den ASG-Organisatoren Petra und Klaus Auer an den Kindernotarzt Dr. Ingo Böhn in seiner Kinderarztpraxis in Schifferstadt übergeben. Damit honorieren die Läufer den ehrenamtlichen Einsatz des auf Kindernotfälle spezialisierten Arztes und leisten mit dem Geld einen wesentlichen Beitrag, den Kindernotarztwagen weiterhin einsatzbereit zu halten.

„Wir von der ASG freuen uns sehr, dass wir durch unseren Lauf von Hockenheim auf den Heidelberger Königstuhl einen Beitrag hierzu leisten konnten“, sagte Klaus Auer abschließend.                           

Der Kindernotarzt sowie die Vorstandschaft danken dem ASG für ihre wunderbare Idee und zeigen damit, dass Teamgeist weit über sportliche Grenzen hinaus reichen kann.

                                         

                                                                                                         Herzlichen Dank.                        

Den online-Artikel der Schwetzinger Zeitung aus dem Morgenweb lesen Sie hier.

Ehre wem Ehre gebührt

 

Das Land Rheinland-Pfalz zeichnet Kindernotarzt mit der Verdienstmedaille aus

Was er 2002 basierend auf seiner Idee mit 7 weiteren Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen hat, schreibt 16 Jahre später eine Erfolgsgeschichte.

So darf der Kindernotarzt Dr. Ingo Böhn heute nicht nur auf eine respektable Vereinsgeschichte des Fördervereins Kindernotarztwagen zurückblicken.  

 

Auf Grund seiner langjährigen und außergewöhnlichen Verdienste als Kindernotarzt wurde ihm die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz verliehen.

Am gestrigen Nachmittag, den 22. März 2018, wurde Dr. Böhn diese hohe Auszeichnung des Landes durch den Präsidenten der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd Neustadt, Herrn Prof. Dr. Seimetz, übergeben.

 

Er honorierte seine Leistungen als regional einziger Kindernotarzt und respektierte die mehr als 9000 Stunden ehrenamtlichen Einsatz, über 150000 gefahrene Einsatzkilometer und mehr als 5600 behandelte Patienten als Ergebnis eines außergewöhnlichen bürgerschaftlichen Engagements.

 

Fragt man den Kindernotarzt, was ihm diese Auszeichnung bedeute, so fasst er es in wenige  Worte: „Es freut mich, dass dadurch die Öffentlichkeit auf die so wichtige Ergänzung im Rettungsdienst aufmerksam geworden ist. Für mich im Vordergrund steht aber das Ergebnis am Patienten. Mein Dank richtet sich an meine Unterstützer – Familie, Freunde, Wegbegleiter, die mir den Rücken für diese Arbeit freihalten.“

 

Die Vorstandschaft des Fördervereins gratuliert „dem Doktor“ ganz herzlich und freut sich auf eine weitere so gute und beständige Zusammenarbeit.

 

siehe auch Metropolnews

 

"Was war Dein schlimmster Einsatz?"

"Wieviel PS hat Ihr Auto?, "Wie weit kann man das Blaulicht sehen?"

Die Fragen an den Kindernotarzt waren vielfältig und zahlreich - ein Zeichen dafür, dass schon die Kleinsten reges Interesse an dem knallig gelben Fahrzeug mit dem vielen Blaulicht zeigten. Allerdings beschränkte sich das Augenmerk nicht nur auf die Optik des Notarzteinsatzfahrzeuges, viele der Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule in Altlußheim wußten schon, was ein EKG ist oder wofür ein Beatmungsgerät gebraucht wird. Aber auch Dr. Böhn sah sich gefordert, denn mit Fragen wie "groß denn eine Bakterie sei", hatte er nicht nur Fragen zu seiner Arbeit als Kindernotarzt zu beantworten.

Nachdem die Neugier der Kleinen gestillt werden konnte, durfte Dr. Böhn die Spende der Schule in Höhe von 231 Euro entgegennehmen.

Der Kindernotarzt sowie die Vorstandschaft möchten sich ganz herzlich für die Zuwendung bedanken und bestätigen, dass das Schulmotto "Miteinander - Mittendrin" nicht nur ein schöner Gedanke ist, sondern im Schulalltag gelebt wird.

ePaper
Teilen:

Den Online-Artikel finden Sie hier.

Fußball ist...

 

Mit Freunden spielen, Bewegung, niemals aufgeben, Hinfallen und Aufstehen, Gewinnen und Verlieren, Lebensfreude, Leidenschaft und … Wir-Gefühl.

Das Zusammenhalt und Wir-Gefühl bei den Junioren der Spvgg. Rot-Weiß Speyer nicht nur auf dem Fußball-Platz gelebt wird, zeigte die Idee des F-Jugend-Trainers, Lars Kegler, und seiner Mannschaft.

So fanden sich Eltern und Trainer in der Vorweihnachtszeit zusammen, um Glühwein, Kinderpunsch, und kulinarische Leckereien für einen guten Zweck zu verkaufen. Einen Teil dieser Einnahmen wurden dem Kindernotarztwagen gespendet.

So manch kleiner Fußball-Profi hat die Dienste des Kindernotarztes Dr. Böhn schon in Anspruch nehmen müssen. Denn wer aus „allen Lagen schießt“ kann schon schnell mal ein paar Blessuren davon tragen… Doch welcher Doktor könnte diese besser versorgen, als ein ehemaliger Sportler selbst?

So freute sich Dr. Böhn sehr, als er die stolze Summe von 210 Euro von den F-Jugend-Spielern dankend entgegennehmen durfte.

Dr. Böhn wünscht den Sportlern weiterhin viel Spaß und Fair-Play beim Training und im Turnier.

Gefühlt wie Goldmarie

 

Spannungsgeladen und erwartungsvoll ließ sich die Atmosphäre im ausverkauften Boulevard-Theater in Deidesheim anlässlich der Aufführung des Märchenklassikers „Frau Holle“ am besten beschreiben.

Als Goldmarie (Eva Berlejung) und Pechluise (Melanie Jablonski) die Bühne betraten, war es mucksmäuschenstill und zahlreiche Augenpaare von Jung und Alt verfolgten die liebenswert-humorvolle Inszenierung des Wunsch-Theaters.

Zum Schluss siegte das Gute: wer das Apfelbäumchen (Swen Richter) am besten geschüttelt und Frau Holle (Manuela Brk-Smolenga) am meisten zur Hand ging, erhielt die Belohnung.

Den Ratschlag „Tue jeden Tag etwas Gutes“, den Frau Holle abschließend der Pechluise mit auf dem Weg gab, nahm sich sicherlich nicht nur diese zu Herzen.

Die Intendanten des Theaterstückes gingen mit bestem Beispiel voran und so wurde es zum Abschluss noch einmal richtig voll auf der Bühne – für einen guten Zweck.

Die Regisseurin des Stückes, Frau Eva Berlejung, erklärte dem Publikum, dass die Einnahmen aus den Autogrammstunden dem Kindernotarzt Dr. Ingo Böhn und seinem Kindernotarztwagen gespendet werden. Das Vorstandsmitglied des Fördervereins Kindernotarztwagen, Maria Angel, legte den Anwesenden die Bedeutung und Notwendigkeit des Kindernotarztsystems dar und beschrieb ihre Freude über die angehende Spende mit den Worten: „Ich fühle mich ein klein wenig wie die Goldmarie“.

Doch wem stand es besser zu, die Spende entgegen zu nehmen, als dem Kindernotarzt Dr. Böhn selbst? Als dieser den Theatersaal in seiner Notarztkleidung betrat, bekamen die Märchenheldinnen noch einmal richtig Konkurrenz auf der Bühne :-) Dankend nahm „der Doktor“ den Spendenscheck in Höhe von 500 Euro entgegen und erläuterte, dass jeder Euro 1:1 dem Kindernotarztwagen zu Gute kommt. Anschließend gab es ausreichend Gelegenheit, den Kindernotarztwagen zu besichtigen und Dr. Böhn stellte sich gerne den Fragen der interessierten Gäste.

Ein herzliches Dankeschön gilt dem Team des Boulevard-Theaters für den unterhaltsam-kurzweiligen Vormittag und der tollen Idee, einen finanziellen Beitrag für das Kindernotarztsystem zu leisten.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Förderverein Kindernotarztwagen e. V. 2018

Kontakt:

E-Mail

Telefon:   06232 - 142447


E-Mail